Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Leistungen bei häuslicher Pflege und Betreuung

 

Pflegegeld 

Versorgen Sie oder ein Angehöriger eine pflegebedürftige Person zu Hause, dann erhalten Sie ein Pflegegeld, sofern Sie bei Ihrer Pflegekasse einen Antrag gestellt haben und dieser bewilligt wurde. Die Leistungen beginnen in der Pflegestufe 0 bei monatlich 123.-€ (Demenz). Der Höchstsatz in der Pflegestufe 3 beträgt monatlich 728.-€. 

 

Pflegesachleistungen

Beauftragen Sie einen zugelassenen ambulanten Pflegedienst, dann erhalten Sie Pflegesachleistungen, sofern Sie bei Ihrer Pflegekasse einen Antrag gestellt haben und dieser bewilligt wurde. Der Pflegedienst muss aber einen Versorgungsvertrag mit der Pflegekasse abgeschlossen haben. Die Pflegesachleistungen liegen höher und beginnen bei monatlich 231.-€. Der Höchstsatz beträgt bei der Pflegestufe 3 (Härtefall) monatlich 1.995.-

 

Pflegehilfsmittel

Wurde Pflegebedürftigkeit festgestellt, dann erhalten Sie auf Antrag in der Regel einen Zuschuss für Pflegehilfsmittel.  Pflegehilfsmittel sind zum Beispiel zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel, wie Einweghandschuhe, Windeln, Schutzkleidung für Pflegekräfte oder Desinfektionsmittel. 

 

Verhinderungspflege

Versorgen Sie einen Angehörigen und benötigen eine Ersatzpflege weil Sie Urlaub machen wollen oder weil Sie krank sind, dann zahlt die Pflegeversicherung einen Zuschuss zu den Kosten einer Ersatzpflege.
Seit dem 1. Januar 2015 ist eine Ersatzpflege bis zu 6 Wochen pro Kalenderjahr möglich. Außerdem kann bis zu 50% des Leistungsbetrags für Kurzzeitpflege (das sind bis zu 806 Euro) künftig zusätzlich für Verhinderungspflege ausgegeben werden. Der Zuschuss beträgt also - sofern die Voraussetzungen erfüllt sind - jährlich 1.612.-€. Wenn Sie die 50% aus der Kurzzeitpflege mit einbeziehen, dann stehen Ihnen jährlich 2.418.-€ an Leistungen zur Verhinderungspflege zur Verfügung.

Wichtig: Für den Erhalt von Leistungen müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Bei der Verhinderungspflege ist zum Beispiel eine Voraussetzung für Leistungen, dass eine oder mehrere Privatpersonen den Pflegebedürftigen vor der erstmaligen Verhinderung mindestens sechs Monate in der häuslichen Umgebung des Pflegebedürftigen gepflegt haben.

 

Mehr Informationen zum Thema Pflegeversicherung finden Sie unter:

http://www.bmg.bund.de/service/pflegeleistungs-helfer.html

          

 Aktualisiert am 28.01.2016 um 10:23 Uhr